Werte Kameradinnen und Kameraden,

„Licht am Ende des Tunnels“. Soll heißen, auch unsere Feuerwehren können erste Schritte, hin zur Normalität des Feuerwehralltags gehen. Wir haben in den letzten Wochen unter Beweis gestellt, dass wir, wenn auch unter erschwerten Bedingungen, in der Lage waren die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten.

Unser durch Ausbildung und Übung erworbenes Wissen und Können, hat uns in die Lage versetzt unsere Aufgaben zu erfüllen. Aber wie heißt es so schön, wer rastet der rostet oder wer nicht übt verlernt.

Deshalb haben viele von Euch die Möglichkeiten wie Videoausbildung, Lehrfilme oder E-Learning Plattformen usw. genutzt um auszubilden, neue Fahrzeuge vorzustellen und Kontakt zur Mannschaft zu halten.

Gleichwohl haben wir ein zunehmendes Bedürfnis nach gewohnten Formen der Ausbildung und Übung verspürt und natürlich auch danach, uns wieder mit den Kameradinnen und Kameraden zu treffen.

Deshalb freuen wir uns auf den Wiedereinstieg, der jetzt möglich ist. Die Hinweise des Innenministeriums sind hierbei Maßstab und Richtschnur. Ihr entscheidend nun nach eigenem Ermessen, wann und wie der Einstieg erfolgt. Oberstes Ziel muss bleiben, das Infektionsrisiko so gering wie irgend möglich zu halten. Alle Regeln der aktuellen Coronaverordnung gelten deshalb weiterhin verbindlich.

Euch allen wünsche ich viel Freude bei den nunmehr ermöglichten Freiheiten.

Euer
Reinhold Gall
Verbandsvorsitzender


Die Hinweise des Innenministeriums findet man tagesaktuell auf dem Internetauftritt der Landesfeuerwehrschule unter Fachthemen - Recht, Organisation und Hinweise - Informationsmaterial zu COVID-19

https://www.kfv-heilbronn.de/

Mund- und Nasenschutz - Sicherheitshinweis ihrer Feuerwehr

Sichere Pflege des Mund-Nasen-Schutzes

Seit dem 27. April gilt in Baden-Württemberg eine Maskenpflicht. Sie schützen vor allem davor, das Virus weiter zu verbreiten. Wer mit Bus und Bahn unterwegs ist oder einkaufen geht, muss eine einfache Maske für Mund und Nase tragen.

Aber auch auf der Arbeit, im Büro und überall wo man nicht sicher die Abstandsregeln befolgen kann sind sie sinnvoll. Durch Gesichtsmasken ist es aber auch bereits zu Feuerwehreinsätzen gekommen. Denn viele der angebotenen Gesichtsmasken besitzen als Verstärkung im Nasenbereich einen Drahtbügel aus Metall. Diese Masken dürfen zur Reinigung NICHT in die Mikrowelle!

Durch den Draht kann es zu heftiger Funkenbildung kommen, welche die Mikrowelle in Brand setzen kann. Nutzen Sie daher eine andere Möglichkeit zur Reinigung der Masken. Empfohlen wird zum Beispiel die Masken zu bügeln oder bei 60 Grad in der Waschmaschine zu waschen.

Wetterwarnungen

Potentielle Wetterwarnungen erhalten Sie stets aktuell auf der Website des Deutschen Wetterdienstes.