Umwelt- & Naturschutz – Mitgliedschaften / Engagement

Von und mit anderen lernen.

Optionen



Kommunen für biologische Vielfalt

Obersulm ist Gründungsmitglied beim Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt“, einem Projekt der Deutschen Umwelthilfe, das seit 01. Februar 2012 besteht.

Sie ist die erste Gemeinde im Landkreis Heilbronn, die diesem Bündnis beigetreten ist und sich somit öffentlich zum Schutz der lokalen Artenvielfalt bekennt.

Biologische Vielfalt oder Biodiversität ist die Vielfalt des Lebens. Sie lässt sich auf 3 Ebenen beschreiben:

  • Vielfalt der Ökosysteme (Lebensräume wie Wasser, Wald, Alpiner Raum)
  • Vielfalt der Arten (Tiere, Pflanzen, Pilze, Mikroorganismen)
  • Vielfalt der Gene (Rassen oder Sorten von wildlebenden und genutzten Arten)

Die Biodiversität nimmt weltweit kontinuierlich ab. Nach Schätzungen sterben täglich 130 Arten aus. Der Verlust des Lebensraums gehört heute zu den größten Bedrohungen der Arten, verursacht durch gravierende Umweltveränderungen wie z.B. Klimaerwärmung, Verschmutzung der Lebensräume, Überdüngung, Überfischung, Jagd, Ausbeutung der Ressourcen und die Ausbreitung fremder Arten.

Oberstes Ziel des Bündnisses „Kommunen für Biologische Vielfalt“ ist der Schutz und die nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt.

 

Landschaftserhaltungsverband Landkreis Heilbronn

Als Gründungsmitglied ist Obersulm seit 2003 eine von 36 Mitgliedskommunen im Landschaftserhaltungsverband des Landkreises Heilbronn, dessen Vorsitzender der Landrat Detlef Piepenburg ist.

Zu den Zielen dieses Verbandes gehören die Erhaltung und Entwicklung von Biotopen, sowie der Kulturlandschaft und die Förderung des Naturschutzes im Landkreis Heilbronn.

Hierfür werden regelmäßig in Zusammenarbeit mit den Kommunen Landschaftspflegetage veranstaltet, wie z.B. der Streuobstpflegetag in Willsbach am 09.03.2013.

Klima-Bündnis

Seit 1998 ist die Gemeinde Obersulm Mitglied des Klima-Bündnis. Die Mitglieder dieses Bündnisses verpflichten sich freiwillig dazu, die CO2-Emissionen alle fünf Jahre um 10% zu reduzieren die Pro-Kopf-Emissionen bis spätestens 2030 zu halbieren (Basisjahr 1990) durch Verzicht auf Tropenholznutzung die tropischen Regenwälder schützen Projekte und Initiativen der indigenen Bündnis-Partner zu unterstützen

Das „Klima-Bündnis der europäischen Städte mit indigenen Völkern der Regenwälder e.V.“ ist ein europäisches Netzwerk von Städten, Gemeinden und Landkreisen, die sich verpflichtet haben, das Weltklima zu schützen. Die Mitgliedskommunen setzen sich für die Reduktion der Treibhausgas-Emissionen vor Ort ein. Ihre Bündnispartner sind die indigenen Völker in den Regenwäldern Amazoniens.

Ziele des Klima-Bündnis sind die Halbierung der Pro-Kopf-Emissionen bis spätestens 2030 (Basisjahr 1990), der Schutz der tropischen Regenwälder durch Verzicht auf Tropenholznutzung sowie die Unterstützung von Projekten und Initiativen der indigenen Partner.