Umwelt- & Naturschutz

Biotopvernetzung

Seit über 20 Jahren gibt es in der Gemeinde Obersulm eine Biotopvernetzungsplanung.
Diese dient der Herstellung und Bewahrung der charakteristischen Lebensräume für verschiedene Tier- und Pflanzenarten sowie der Verzahnung von ähnlich strukturierten Biotoptypen.

Biotopvernetzungsmaßnahmen werden vorrangig auf gemeindeeigenen Grundstücken durchgeführt. Zahlreiche Grundstücke wurden erworben und dort vorhandene Biotope erhalten oder geplante Maßnahmen durchgeführt.
Die bisher größte Maßnahme im Rahmen der Biotopvernetzung war die Anlage des Sulmparks in Willsbach.

Eine wichtige Bedeutung erhielt die Biotopvernetzungsplanung und deren Umsetzung mit der Änderung des Baugesetzbuches zum 01.01.1998 und der Einführung eines Ökokontos.
Die Gemeinden haben seither die Möglichkeit, Maßnahmen zur Kompensation von Eingriffen in den Naturhaushalt und die Landschaft auch außerhalb des räumlichen Geltungsbereichs eines Bebauungsplanes umzusetzen und können hierfür ein Ökokonto einrichten.
Seit dem Jahr 2004 führt die Gemeinde Obersulm ein solches Konto und hat derzeit einen Ausgleichsflächenvorrat von 6,4 ha mit verschiedenen Wertstufen. Auf den insgesamt 33 Ausgleichsflächen wurden Obstbaumreihen, Streuobstwiesen und Hecken angelegt sowie Gewässerrenaturierungen durchgeführt. Bisher wurden für sechs Bebauungsplanverfahren Abbuchungen vorgenommen.

In den letzten 20 Jahren wurden zahlreiche Maßnahmen im Rahmen der Biotopvernetzung durchgeführt (siehe Bilder links).


Kontaktadresse

Frau Margit Birkicht
Amtsleiterin
Kämmerei Obersulm
Telefon: 07130/28-120
Telefax: 07130/28-129
E-Mail: margit.birkicht@obersulm.de