Gewerbe & Wirtschaft

Außer Eichelberg verfügt jeder der 6 Obersulmer Teilorte über ausgewiesene Gewerbegebiete, die insgesamt eine Fläche von 38 Hektar haben.

Der traditionelle Weinbau prägt das Landschaftsbild. Handel und Gewerbe gewinnen aber immer mehr an Bedeutung.

Das Schwergewicht der gewerblichen Betätigung lag ausgangs des vergangenen Jahrhunderts bei Gipsabbau, bei Töpfereien, Fischweihern, Gärtnereien, Küfereien und angesichts des großen Gemeindewaldes bei Holzverarbeitung und Möbelschreinereien. Bis heute hat sich die Struktur des Gewerbes wesentlich gewandelt. Außer den traditionellen Handwerksberufen, die nahezu alle vertreten sind, sind in Obersulm vor allem mittelständische Betriebe ansässig, die einerseits als Zulieferer im Bereich der Automobilindustrie, aber auch in anderen Branchen teilweise überregionale oder gar bundesweite Bedeutung erlangt haben. Für die Bevölkerung werden außer Arbeitsplätzen auch alle wesentlichen Dienstleistungen angeboten, sei es von Kreditinstituten, Versicherungen oder freien Berufen.

Schon frühzeitig haben sich die Gewerbetreibenden in Vereinen organisiert, in Affaltrach bereits 1905, in Willsbach wenig später. Seit 1990 haben sich die Mitglieder der beiden Teilort-Vereine zum „Gewerbeverein Obersulm e. V.“ zusammengeschlossen.

Diesem Verein gehören heute rund 220 selbständige Gewerbetreibende an. Besonders wichtig ist dem Verein, in Obersulm mitzuhelfen, Arbeitsplätze zu erhalten und neue zu schaffen. Auch der Ausbildung der Jugendlichen in den örtlichen Betrieben gilt das besondere Interesse. Die Gemeinde Obersulm unterstützt das Gewerbe, indem sie für ortsansässige oder auch ansiedlungswillige auswärtige Betriebe ständig neue Gewerbeflächen schafft.

Nicht zuletzt aber hat der Verein die satzungsmäßige Aufgabe, „durch geselliges Beisammensein den Gemeinschaftsgeist zu pflegen“ und über Vortragsveranstaltungen den Mitgliedern eine berufliche und allgemeine Weiterbildung zu ermöglichen oder anzuregen sowie auf aktuelle Entwicklungen aufmerksam zu machen.